TOP - Delfzijl

1825 war Delfzijl einer der letzten niederländischen Orte, die das Stadtrecht verliehen bekamen. Die erste Erwähnung von Delfzijl findet sich auf einer Urkunde aus dem Jahr 1303. Der Name kommt von „zijl“, was Schleuse bedeutet, und „in de Delf“, dem alten Namen des Damsterdiep. 

Ursprünglich gab es drei „Zijlen“ (Schleusen) im Delf. Bei diesen Schleusen entstanden schnell Wohnhäuser, als ein Schleusenwärter angestellt wurde. Damit begann die Entstehung des heutigen Delfzijl.

Und doch waren dies nicht die ersten Bewohner des Gebietes, in dem das heutige Delfzijl liegt. 1982 wurde unter der Warft Heveskes-Kloster östlich von Delfzijl ein Hünengrab gefunden. Dies zeigt, dass Delfzijl auch schon in früheren Zeiten besiedelt war. Vom Deich aus ist gut zu erkennen, dass die Stadt in den vergangenen Jahrzehnten zu einem wichtigen Industriehafen herangewachsen ist.

Radfahren

„Runde um Delfzijl“, 25 km
Streckenverlauf entlang folgender Radknotenpunkte: 87-85-87-83-79-26-66-99-98-28-27- 23-25-85-87

Internationale Dollard-Route

Delfzijl gehört zur internationalen Dollard-Route. Diese 300 km lange Radroute verläuft durch die Provinz Groningen und das angrenzende ostfriesische Rheiderland in Deutschland. Die Radroute führt durch zahlreiche idyllische Dörfer und die weite Polderlandschaft, die in einem jahrhundertelangen Kampf gegen das Wasser dem Meer abgerungen wurde. Die Route ist ausgeschildert. Teil der Dollard-Route ist die Überfahrt mit der Fähre von Delfzijl nach Emden und Ditzum in Deutschland. Weitere Informationen unter www.dollardroute.de und www.borkumlijn.nl

Wandern

Wanderroute „Wasserwege und Schleusen“, ca. 16 km
Streckenverlauf entlang der Knotenpunkte von Wattwandern, Startpunkt nahe Eemshotel: (Knotenpunkt 70) 70-61-60-30-40-70


Diese Seite teilen